Neue Traumpfade-App hat jetzt noch mehr Region zu bieten

Viele nützliche Neuerungen nach Update

Seit knapp neun Jahren ist sie der ideale Tourenbegleiter für alle Wanderungen auf den Traumpfaden und Traumpfädchen im Landkreis Mayen-Koblenz – die kostenlose Traumpfade-App. Nach einem Update präsentiert die Rhein-Mosel-Eifel-Touristik (REMET) seit Kurzem eine App, die nicht nur optisch in einem neuen und ansprechenden Gewand daher kommt, sondern den Nutzern jetzt auch ein Vielzahl neuer und innovativer Inhalte bietet. „Die Traumpfade-App erfreut sich seit Jahren großer Beliebtheit. Umso mehr freut es mich, dass es gelungen ist, das Angebot zu erweitern und das touristische Potenzial unseres ,wanderbaren‘ Landkreises digital erlebbar zu machen“, sagt Landrat Dr. Alexander Saftig.

Das Design und der Aufbau der neuen Traumpfade-App ähnelt stark dem einer Internetseite. Entsprechend intuitiv und einfach ist die Bedienung. Das Herzstück der App sind selbstverständlich nach wie vor die Tourenbeschreibungen für die Traumpfade und Traumpfädchen. Über ein Symbol am oberen linken Bildrand gelangen die Nutzer in ein Menü, über das sie direkt zu einer Auflistung aller Premium-Wanderwege in den Regionen Rhein, Mosel und Eifel sowie der beliebten Spazierwanderwege gelangen. Sobald der gewünschte Rundwanderweg ausgewählt und angeklickt wurde, erscheint die Tour in einer detaillierten Kartenansicht. Im nächsten Schritt können dann weitere Details, wie zum Beispiel Anfahrt, Höhenprofil, Dauer und Streckenlänge eingesehen werden. Die einzelnen Touren lassen sich auch herunterladen und als GPX-Datei exportieren oder auf eine persönliche Merkliste packen. So erhalten Nutzer im Vorfeld viele Informationen und einen guten Überblick über die geplante Wanderung.

„Das Update ist notwendig geworden, weil die alte App über Kurz oder Lang nicht mehr mit den sich ständig weiterentwickelnden Betriebssystemen der Smartphones kompatibel gewesen wäre. Aus dieser technischen Not konnten wir aber eine Tugend machen und neue Inhalte und Funktionen umsetzen. Wir haben nun die Möglichkeit, deutlich ,mehr Region‘ über die neue Traumpfade-App zu transportieren“, erläutert Michael Schwippert, stellvertretender REMET-Geschäftsführer. So stellt die Rhein-Mosel-Eifel-Touristik nun unter dem neuen Menü-Punkt „Veranstaltungen“ geführte Wanderungen vor und macht bei den Ausflugstipps Vorschläge, was Wanderfreunde in der Ferienregion Mayen-Koblenz noch alles erleben können. Neu ist auch eine Sprachnavigation, die entlang vorgeschlagener oder selbst geplanter Touren genutzt werden kann. Entlang der Rundwanderwege lassen sich in der App Sehenswürdigkeiten, Übernachtungsbetriebe, Einkehrmöglichkeiten und vieles mehr darstellen. „Auch der Gipfelfinder ist wieder dabei. Die bisherige Funktion des Traumpfade-Stars konnte aber leider nicht vom Entwickler in die neue App integriert werden. Noch in diesem Halbjahr wird es aber eine neue Herausforderung geben, an der wir aktuell gemeinsam mit Outdooractive arbeiten. Man darf also gespannt sein“, sagt Michael Schwippert.

Die Traumpfade-App gibt es kostenlos für die Betriebssysteme iOS und Android in den jeweiligen App-Stores. Mehr Infos unter www.traumpfade.info

Frohe Ostern!

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Ostern ist ein Fest der Hoffnung, bei dem man mit Zuversicht nach vorne blickt. Deshalb halten viele Menschen an den alten Bräuchen fest und feiern Ostern im Kreis ihrer Familie, in ihrer Kirchen- oder auch ihrer weltlichen Gemeinde.

Gerade in der aktuellen politischen Situation ist die Hoffnung so immens wichtig für uns alle.

Und die Osterzeit, in der auch die Natur zu neuem Leben erwacht, gibt allen Menschen, gleich welchen Glaubens sie sind, neuen Auftrieb.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien daher von Herzen ein gesegnetes Osterfest und friedliche Feiertage.

Ihr

Alfred Schomisch

Bürgermeister

Neue Heimat für ukrainische Flüchtlinge in der Verbandsgemeinde Vordereifel

Mehr als 150 Kriegsflüchtlinge aufgenommen

Seit dem Ausbruch des Krieges der Russischen Föderation gegen die Ukraine sind bisher über 300.000 Ukrainer auch nach Deutschland geflohen. Täglich kommen Tausende dazu, vor allem Frauen und Kinder.

Viele Geflüchtete erreichen auch die Verbandsgemeinde Vordereifel. Derzeit sind es bereits mehr als einhundertfünfzig Menschen, die bei uns Schutz suchen.

„Dankenswerterweise sind viele unserer Bürgerinnen und Bürger bereit, frei stehende Wohnungen und Häuser für Kriegsflüchtlinge zur Verfügung zu stellen.“, sagt Bürgermeister Alfred Schomisch, erfreut über die große Hilfsbereitschaft in der Verbandsgemeinde Vordereifel und betont: „Wir sind den Wohnungsgebern in der Verbandsgemeinde Vordereifel wirklich sehr dankbar für ihre Unterstützung und freuen uns über jedes Angebot von freiem Wohnraum.“

Doch nicht nur Privatpersonen, auch gewerbliche Anbieter nehmen Kriegsflüchtlinge auf, wie z.B. das Hotel und Kongresszentrum Wanderath, das derzeit mehr als 50 Personen Unterkunft gewährt.

Der Verbandsgemeinde Vordereifel werden auch weiterhin Flüchtlinge aus der Ukraine zugewiesen. Deshalb bitten wir alle Eigentümer/innen und Vermieter/innen, die Wohnungen, Häuser und Ferienwohnungen zur Verfügung stellen und vermieten möchten, sich bei der Verbandsgemeindeverwaltung Vordereifel zu melden. Ansprechpartner/in dafür sind Michéle Leicht, Tel.: 02651/8009-12, E-Mail: m.leicht@vordereifel.de und Wilfried Börder, Tel.: 02651/8009-22, E-Mail: w.boerder@vordereifel.de.

Grundsätzliche Informationen für ukrainische Flüchtlinge finden Sie auch auf der Internetseite der Verbandsgemeinde Vordereifel (www.vordereifel.de).

Möbel und Hausrat für Flüchtlinge gesucht

Viele Flüchtlinge treffen derzeit täglich in unserem Land ein.

Sie wohnen zunächst in Gemeinschaftsunterkünften, werden registriert und nach einer gewissen Zeit auf die Kommunen verteilt, die für die Betreuung und Versorgung der ihr zugewiesenen Flüchtlinge zuständig sind.

Dabei fällt den Kommunen zunächst die Aufgabe zu, geeignete Wohnungen anzumieten, einzurichten und den Flüchtlingen zur Verfügung zu stellen. Die Einrichtung der Wohnungen erfolgt in Kooperation mit der KommAktiv gGmbH.

Damit die Wohnungen für die ankommenden Flüchtlinge zeitnah eingerichtet werden können, sind wir darauf angewiesen, dass hinreichend Mobiliar zur Verfügung steht.

Hier ist ihre Mithilfe besonders wichtig. Derzeit werden Einbauküchen (von Vorteil sind Küchenzeilen), Kühlschränke, E-Herde, Waschmaschinen, Kleiderschränke (2- und 3-türige) sowie Einzelbetten benötigt. Ebenso Esszimmereinrichtungen wie Stühle, Tische und Schränke.

Sofern Sie gut erhaltene Gegenstände der genannten Art zur Verfügung stellen können, melden Sie sich bitte bei der KommAktiv gGmbH, Telefon 02651/9708910. Die Gegenstände werden dann bei Ihnen abgeholt.

Das gleiche gilt für Hausrat (Töpfe, Geschirr, Besteck, Gläser, etc.), der ebenfalls dringend benötigt wird.

Viele Menschen in unseren Gemeinden heißen die Flüchtlinge willkommen und helfen ihnen, sich in ihrer neuen, ungewohnten Umgebung zurecht zu finden.

All denen, die Möbel, Hausrat oder sonstige Gegenstände zur Verfügung stellen, alle, die sich um die Flüchtlinge kümmern, ihnen helfen und ihnen ein Stück Vertrautheit geben, gilt unser herzlicher Dank.

Sitzung des Rechnungsprüfungsausschusses

Am Donnerstag, 21.04.2022, 20.00 Uhr, findet im Gemeindehaus in Hirten eine Sitzung des Rechnungsprüfungsausschusses der Ortsgemeinde Hirten statt.

Tagesordnung

Öffentlicher Teil:

1. Begrüßung durch den Vorsitzenden

nichtöffentlicher Teil:

2. Prüfung des Jahresabschlusses der Ortsgemeinde Hirten zum 31.12.2021

(Belegprüfung)

Öffentlicher Teil:

3. Beschlussempfehlung an den Ortsgemeinderat

Rüdiger Krebs, Vorsitzender

Sitzung des Ortsgemeinderates

Am Mittwoch, 13.04.2022, findet um 19:30 Uhr im Gemeindehaus eine Sitzung des Ortsgemeinderates Hirten statt, zu der die Bürgerinnen und Bürger hiermit herzlich eingeladen werden.

Tagesordnung:

Nicht öffentliche Sitzung (19:30 Uhr):

1. Vergabeangelegenheit

2. Grundstücksangelegenheit

3. Mitteilungen

Öffentliche Sitzung (20:00 Uhr):

1. Bekanntgabe der in nicht öffentlicher Sitzung gefassten Beschlüsse

2. Feststellung des Jahresabschlusses zum 31.12.2020 und Entlastungserteilung

3. Neufassung des Landesgesetzes über den Finanzausgleich in Rheinland-Pfalz (Landesfinanzausgleichsgesetz -LFAG);

hier: Auswirkungen auf die kommunalen Haushalte

4. Haushaltssatzung und Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2022

5. Mitteilungen

6. Einwohnerfragestunde

Hirten, 04.04.2022 
Werner Engels, Ortsbürgermeister

Hinweis:

Die Sitzung findet unter Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen entsprechend der aktuellen Corona-Bekämpfungsverordnung statt.

Haushaltsplan 2022

Haushaltsplan 2022 der Ortsgemeinde Hirten

Der Entwurf der Haushaltssatzung mit dem Haushaltsplan der Ortsgemeinde Hirten für das Haushaltsjahr 2022 liegt gemäß § 97 Abs. 1 GemO in der Zeit vom 28.03.2022 bis 12.04.2022 während den allgemeinen Dienststunden (Montag bis Donnerstag, 8.00 bis 12.00 Uhr, 14.00 bis 16.00 Uhr und Freitag von 8.00 bis 13.00 Uhr) bei der Verbandsgemeindeverwaltung Vordereifel, Kelberger Str. 26, 56727 Mayen, Zimmer 57, öffentlich aus.

Vorschläge zum Entwurf der Haushaltssatzung, des Haushaltsplanes oder seiner Anlagen sind innerhalb von 14 Tagen nach dieser öffentlichen Bekanntmachung bei der Verbandsgemeindeverwaltung Vordereifel, Kelberger Straße 26, 56727 Mayen, schriftlich oder zur Niederschrift einzureichen.

Ortsgemeinde Hirten 

Werner Engels, Ortsbürgermeister

Aktuelle Situation des ÖPNV im Landkreis

Kreissauschuss: Keine sofortige Kündigung der Linien von Transdev

Der Kreisausschuss entschied gegen die sofortige Kündigung der von Transdev übernommenen ÖPNV-Linienbündel im Landkreis Mayen-Koblenz. Im Falle einer Kündigung wäre es aufgrund der strengen rechtlichen Vorgaben lediglich möglich gewesen, dass man für einen Übergangszeitraum von einem bis maximal zwei Jahren einen anderen Betreiber im Rahmen einer sogenannten „Notvergabe“ beauftragt. Einen solchen Betreiber kurzfristig zu finden, welcher organisatorisch, personell und mithilfe vorhandener Fahrzeuge in der Lage ist, alle drei Linienbündel zu stemmen, ist nicht realistisch möglich. Es hätte somit die Gefahr bestanden, für einen längeren Zeitraum keinerlei Schulbusverkehr oder ÖPNV in weiten Teilen des Landkreises zu haben.

Landrat Dr. Alexander Saftig erklärt: „Maximal hätte man also ein einziges Linienbündel kündigen und dafür einen Ersatzbetreiber suchen können. Das hätte auch für das kleinste Linienbündel Vordereifel gegolten.“ Ein möglicher Ersatzbetreiber hätte sich dann jedoch dafür interessieren müssen, die komplexen Aufgaben für einen kurzen Zeitraum zu übernehmen, ohne die Gewissheit einer längerfristigen Zusammenarbeit zu erhalten.

Es wurden Rechtanwälte mit der Prüfung beauftragt, ob eine Kündigung rechtlich möglich ist. Die Frage der tatsächlichen Organisation eines möglichen Ersatzverkehrs nach der Beendigung der Zusammenarbeit mit Transdev beantwortet das zwischenzeitlich erstellte Rechtsgutachten nicht.

Nahezu täglich führt Landrat Dr. Alexander Saftig Gespräche mit den Verantwortlichen bei Transdev, um die vollständige Erfüllung der von der Firma vertraglich übernommen Aufgaben zu erreichen. Der Schülerverkehr steht hierbei unmissverständlich an oberster Stelle. Gemeinsam mit dem Verkehrsverbund werden hohe Vertragsstrafen gegenüber Transdev verhängt und weiterhin jeder einzelne Ausfall in Rechnung gestellt. „Die Erfüllungsquote im Bereich der Transdev hat sich deutlich verbessert, auch wenn jeder Ausfall selbstverständlich ein Ausfall zu viel ist und für die betroffenen Fahrgäste enorme Schwierigkeiten mit sich bringt. Keinerlei Kompromisse gibt es, wenn die Sicherheit der Fahrgäste betroffenen ist. Jeder Hinweis wird der Aufsichtsbehörde des Landes und der Polizei gemeldet. Die Menschen haben einen Anspruch auf verlässliche und sichere Busse im Landkreis“, sagt der Landrat.

Rohstoffe fehlen – keine Gelben Säcke mehr lieferbar

Auch die Verbandsgemeinde Vordereifel ist betroffen

Im Landkreis Mayen-Koblenz ist die Firma PreZero Service West GmbH (ehemals Suez West GmbH) zuständig für die Abfuhr der Gelben Säcke sowie auch die Verteilung der Rollen mit neuen Gelben Säcken.

Die Firma PreZero Service West GmbH kann allerdings derzeit keine Gelben Säcke mehr für die recycelbaren Abfälle liefern, denn auch sie haben keine Vorräte mehr. Der Grund: dem Fabrikant der Gelben Säcke fehlt ein wichtiger Rohstoff, der zur Produktion benötigt wird und somit können aktuell keine Müllsäcke hergestellt und ausgeliefert werden.

Dieses Problem der Lieferengpässe besteht deutschlandweit. Und das gilt nicht nur bei den Gelben Säcken: durch den Mangel an diversen Materialien kommen derzeit manche Waren auf dem deutschen Markt nur verzögert oder verspätet in die Geschäfte und in den Handel, was auch bereits vielen Verbrauchern aufgefallen ist.

„Leider bekommt unsere Mitarbeiterin am Empfang in der Verbandsgemeindeverwaltung Vordereifel das Missfallen viele Bürger*innen zu spüren, obwohl wir als kommunale Verwaltung für die Verteilung der gelben Säcke gar nicht verantwortlich und nicht zuständig sind. Wir haben diese Aufgabe freiwillig als Service für unsere Bürgerinnen und Bürger übernommen“, so Bürgermeister Alfred Schomisch.

Sobald wieder Gelbe Säcke bei der Verbandsgemeindeverwaltung Vordereifel vorrätig sind, werden diese zur Mitnahme bereitgestellt.