Archiv der Kategorie: Allgemein

BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN im Verbandsgemeinderat Vordereifel

Bürger-Autos für die Dörfer

In den Dörfern der Vordereifel ist der öffentliche Verkehr sehr spärlich. Dabei will das Projekt Bürger-Bus helfen. Die Idee ist: Bürger fahren Bürger. Ehrenamtliche Fahrer*innen holen die Menschen nach Absprache zu Hause ab und bringen sie kostenfrei zu ihrem Ziel. Ein Bürger-Bus verbessert die Lebensqualität wesentlich, er schafft Zusammenhalt und Für-einander-da-sein in der Gemeinde, ermöglicht vielen älteren Menschen länger selbstständig, stützt sich für eine wichtige Aufgabe auf Ehrenamtler und ist somit ein Gewinn für die gesamte Gemeinde und macht sie lebendig.

Nach genauerer Betrachtung halten wir GRÜNE aber den Einsatz von Bürger-Autos für die bessere Idee. Sie ist ebenfalls vielfach erprobt und für die Mobilitäts-Situation in der VG Vordereifel mit seinen verstreuten Ortschaften dafür geeigneter.

Dies alles gleichzeitig mit einem oder zwei Bürger-Bussen zu versorgen erscheint aussichtslos, zu unterschiedlich sind die Start- und Fahrtziele, zu viele Leerfahrten wären die unmittelbare Folge und damit letztendlich zu wenig transportierte Personen an einem Tag.

Bürger-Autos unterschieden sich von Bürger-Bussen darin,

– dass sie in den Ortschaften stationiert und auch dort von Ehrenamtlichen eingesetzt und betreut werden, da

– örtliche Einsatzplanung unkomplizierter und überschaubarer als zentrale zu organisieren ist

– damit deutlich mehr und flexiblere sowie spontane Einsatz-Zwecke möglich sind (z.B. zum Sport-Training, zu Kultur-Veranstaltungen)

– ein örtlicher Einsatz-Standort statt einem zentralem viele Leerfahrten verhindert

– sich benachbarte Gemeinden auch gegenseitig aushelfen könnten

– dass 5-Sitzer-PKWs dafür geeigneter als 9-Sitzer-Kleinbusse wie z.B. ein VW-Bus, Transit oder Sprinter sind, weil

– für die ehrenamtlichen Fahrer*innen ein PKW einfacher als ein Kleinbus zu fahren ist

– ein 5-Sitzer für die allermeisten Einsatz-Fahrten völlig ausreichend ist

– ein PKW billiger in Anschaffung und Unterhalt (oder Leasing) als ein Kleinbus ist

– umweltverträgliche und nachhaltige Mobilität heute mit eAutos stattfindet, wo das Angebot für eKleinbusse quasi nicht vorhanden (und dort wo, sehr teuer) ist. Prädestiniert für diese Aufgabe wäre ein eAuto für bis zu 5 Personen, bequem mit Schiebetüren, mit niedriger Einstiegshöhe, mit Stauraum für Rollstühle oder Rollatoren sowie den Einkauf (großer Kofferraum)

Darum sind wir für Bürger-Autos und dagegen, für die Entwicklung eines Konzepts, dass schon dutzendfach in Rheinland-Pfalz angewendet wird, für eine privaten Agentur fast 20.000 € aufzuwenden. Von diesem Geld könnten wir z.B. bereits 3 eAutos für 3 Jahre leasen – incl. der dafür notwendigen Ladestationen.

Absage Martinsfeuer

Liebe Kinder, liebe Hirtenerinnen und Hirtener,

leider müssen wir den Martinsumzug aufgrund der Corona-Pandemie in diesem Jahr absagen. Wir folgen damit der eindeutigen Empfehlung des Gesundheitsamtes und der Verbandsgemeindeverwaltung. Die Martinswecke werde ich dennoch am Martinstag, 11.11.2020 ab 17:30 an unsere Kinder im Ort verteilen. Ich wünsche allen einen schönen Martinsabend im Familienkreis. Bleibt gesund.

Werner Engels, Ortsbürgermeister

Hirten profitiert vom Landesstraßenbauprogramm

Mayen-Koblenz (Hirten) profitiert vom Landesstraßenbauprogramm

Der Landkreis Mayen-Koblenz wird im kommenden Jahr vom Straßenbauprogramm des Landes profitieren. Wie der SPD-Abgeordnete Marc Ruland mitteilt, sollen im Jahr 2021 14 Projekte in Mayen-Koblenz gefördert werden. Insgesamt ist dafür eine Gesamtsumme in Höhe von über 7 Millionen Euro vorgesehen. Folgende Projekte sollen laut geplantem Bauprogramm in der Region noch im kommenden Jahr umgesetzt werden: L052, Polch – Minkelfeld; Einmündung der L082 in K056 vor Bell; L082, freie Strecke Bell – AS Wehr; L082, Gering – Mertloch; L083, Nettebrücke; L097, Verlegung der Einmündung zur B258 bei Hirten; L097, OD Hirten; L116, Abfahrt auf K058 (Eich); Kreisel bei Nickenich an der L118/L119/K053; L120, Entwässerung im Bereich Reginarisbrunnen; L206, Brodenbach – Morshausen, 2. und 3. BA; Konderbachbrücke an der L208; L262, OD Bendorf, Kreisel und Einmündung „Fillingers Eck“; L307, Kreisgrenze – OD Höhr-Grenzhausen.

Der Entwurf für den Landeshaushalt 2021 sieht Mittel in Höhe von 126 Millionen Euro für das Landesstraßennetz vor. Mit den Geldern werden etwa bestehende Landesstraßen, Brücken oder Fahrradwege erhalten und ausgebaut. Hinzu kommt der Neubau von Landesstraßen. Insgesamt umfasst das Landesstraßenbauprogramm 2021 331 Vorhaben, darunter auch fünf Neubauvorhaben. „Einen besonderen Schwerpunkt des Straßenbauprogramms 2021 bildet mit landesweit 19 Einzelvorhaben der Radwegebau“, wie Marc Ruland, MdL, hervorhebt.

„Mit dem neuen Bauprogramm schreibt die SPD-geführte Landesregierung die kontinuierliche Steigerung bei Investitionen in die Infrastruktur fort. Mit rund 7.000 Kilometern Landesstraßen und mehr als 7.500 Brücken verfügt Rheinland-Pfalz über ein überaus dichtes Verkehrsnetz. Nach dem Grundsatz ‚Erhalt vor Neubau‘ sorgt unser Landesbetrieb Mobilität für leistungsfähige Verkehrsadern. In wirtschaftlich herausfordernden Zeiten ist dies ein wichtiges Signal an Bürgerinnen und Bürger sowie die rheinland-pfälzischen Unternehmen“, so die Landtagskandidaten Dr. Alexander Wilhelm und Clemens Hoch, beide Staatssekretär, und Landtagskandidatin Karin Küsel, Ortsbürgermeisterin, abschließend.

Pressemitteilung

Marc Ruland, MdL (SPD)

Street Buddies in Kreuznick

Kreuznick freut sich seit kurzem über 2 neue Street Buddies. Diese wurden in einer Elterninitiative angeschafft und aufgestellt.

Die Autofahrer sollen hierdurch sensibilisiert werden, gerade in diesem Bereich langsam zu fahren und auf spielende Kinder entlang der Straße zu achten.

Gerade weil hier die Bundesstraße unmittelbar neben der schmalen Anliegerstraße verläuft und schließlich In Höhe der Bushaltestelle einmündet, ist hier besondere Vorsicht geboten.

Schließlich gibt es in diesem kleinen Ortsteil 12 Kinder, wovon 7 Kinder zwischen 1 und 5 Jahre alt sind.

Diese möchten auch zukünftig gefahrlos ihren Weg zur Bushaltestelle gehen und auch sicher auf dem Anliegerweg spielen und Fahrrad fahren dürfen.

Kinder stellen die Buddies auf

Hundehaltung in der Verbandsgemeinde Vordereifel

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

in letzter Zeit kommt es vermehrt zu Beschwerden über Hundehaltung in verschiedenen Ortsgemeinden.

Wir möchten Sie auf die wichtigsten Vorschriften hinsichtlich der Haltung von Hunden hinweisen:

Das Anwesen ist so abzusichern, das ein Ausbrechen der Hunde ausgeschlossen wird.
Tiere sind so zu halten und zu beaufsichtigen, dass niemand gefährdet wird. Frei umher laufende Hunde stellen eine erhebliche Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung, vor allem für Kinder und ältere Bürgerinnen und Bürger, dar!
Hunde dürfen ohne Begleitung einer Person, die durch Zuruf auf das Tier einwirken kann, nicht frei umherlaufen.
Der Halter oder Führer eines Hundes hat dafür zu sorgen, dass dieser seine Notdurft nicht auf Gehwegen, in Grünanlagen oder in fremden Vorgärten verrichtet. Dennoch dort abgelegter Hundekot ist unverzüglich zu beseitigen.
Insbesondere Hunde sind so zu halten, dass niemand durch anhaltende tierische Laute mehr als nach den Umständen unvermeidbar gestört wird.
Alle Hundehalter können sich Unannehmlichkeiten und Verwarnungen mit Bußgeld ersparen, wenn sie die in unseren vorstehenden Ausführungen gemachten Hinweise und Regeln beachten.

Verbandsgemeindeverwaltung Vordereifel
– örtliche Ordnungsbehörde –

DLR Westerwald-Osteifel

Vereinfachtes Flurbereinigungsverfahren Elztal I

Bekanntgabe des durch Nachtrag 1 geänderten Flurbereinigungsplanes und Ladung zum Anhörungstermin über den Inhalt des geänderten Flurbereinigungsplanes
Der Nachtrag wurde aufgestellt,

gemäß § 60 Abs. 1 begründeten Widersprüchen abzuhelfen;
Anträgen stattzugeben, die von Beteiligten in Verhandlungen vorgebracht worden sind;
Lasten, Beschränkungen und Rechte zu ändern oder aufzuheben;
Eigentums- und Rechtsverhältnisse bei Grundstücken zu ändern, die im Grundbuch laut grundbuchamtlichen Mitteilungen umgeschrieben wurden;

I. Bekanntgabe

Im Vereinfachten Flurbereinigungsverfahren Elztal I, Landkreis Mayen-Koblenz wird den Beteiligten der durch Nachtrag 1 geänderte Flurbereinigungsplan gemäß §§ 59 Abs. 1 und 60 Flurbereinigungsgesetz (FlurbG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 16.03.1976 (BGBl. I Seite 546), zuletzt geändert durch Artikel 17 des Gesetzes vom 19.12.2008 (BGBl. I Seite 2794), und gemäß §§ 3 und 5 Gesetz zur Sicherstellung ordnungsgemäßer Planungs- und Genehmigungsverfahren während der COVID-19-Pandemie (Planungssicherstellungsgesetz- PlanSiG) i.d. Fassung der Bekanntmachung vom 20.05.2020 (BGBl. I. S. 1041) bekannt gegeben.

Aufgrund der durch die aktuelle Corona-Pandemie bedingten Kontaktbeschränkungen wird auf eine persönliche Erörterung verzichtet. Hierdurch entstehen den Betroffenen keine rechtlichen Nachteile.

Jeder vom Nachtrag 1 betroffene Teilnehmer erhält einen Auszug aus dem geänderten Flurbereinigungsplan und, soweit erforderlich, einen Kartenauszug über die geänderten Flurstücke zugestellt. Wenn Teilnehmer Bevollmächtigte benannt haben oder Vertreter bestellt sind, geht der Auszug an den Bevollmächtigten bzw. Vertreter.

Zudem kann eine Karte des Neuen Bestandes auf der Homepage des DLR Westerwald-Osteifel (www.dlr-westerwald-osteifel.rlp.de >> Direkt zu: Bodenordnungsverfahren >> 31148 Elztal I) eingesehen werden. Die örtliche Einweisung in die neuen Grundstücke kann per E-Mail (dlr-ww-oe@dlr.rlp.de) beantragt werden.

Für weitere Auskünfte stehen Mitarbeiter des DLR

vom 26.10.2020 bis 28.10.2020 vormittags von 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr und nachmittags von 13.00 bis 16.00 Uhr telefonisch (02651/4003-45 oder 02651/4003-49) zur Verfügung. Der Flurbereinigungsplan kann auch nach vorheriger Terminabsprache in einem Einzeltermin eingesehen werden.

II. Zur Anhörung der Beteiligten über den Inhalt des durch Nachtrag 1 geänderten Flurbereinigungsplanes werden hiermit gemäß §§ 59 Abs. 2 und 60 FlurbG die Termine anberaumt auf Montag, den 02.11.2020, Dienstag, den 03.11.2020, Mittwoch, den 04.11.2020 und Donnerstag, den 05.11.2020. Aufgrund der durch die Corona-Pandemie bedingten Kontaktbeschränkungen wird der Anhörungstermin als Einzeltermin unter Einhaltung der vorgeschriebenen Hygienemaßnahmen durchgeführt.

Sollten Beteiligte einen persönlichen Anhörungstermin gemäß §§ 59 Abs. 2 und 60 FlurbG wünschen, bitten wir diesen telefonisch (Claudia Ommerborn, Telefon 02651/4003-49, Jürgen Wemhöner Telefon 02651/4003-45) oder per E-Mail (dlr-ww-oe@dlr.rlp.de) am Termin der Bekanntgabe (siehe Ziffer I.) zu beantragen.

Sofern die Beteiligten unter Berücksichtigung der derzeitigen Situation Bedenken gegen die dargestellte Vorgehensweise haben, sind diese bis zum 26.10.2020 schriftlich gegenüber dem Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Westerwald-Osteifel geltend zu machen.

Beteiligte, die keine Widersprüche zu erheben haben, oder erhobene Widersprüche nicht aufrechterhalten wollen, brauchen zum Anhörungstermin nicht zu escheinen.

Widersprüche gegen den Inhalt des durch Nachtrag 1 geänderten Flurbereinigungsplanes müssen die Beteiligten zur Vermeidung des Ausschlusses entweder im persönlichen Anhörungstermin (vom 02.11.2020-05.11.2020) vorbringen oder innerhalb einer Frist von zwei Wochen, beginnend mit dem Anhörungstermin schriftlich oder zur Niederschrift beim DLR Westerwald-Osteifel erheben. Die im persönlichen Anhörungstermin vorgebrachten Widersprüche sind in eine Verhandlungsniederschrift aufzunehmen.

Die schriftlichen Widersprüche müssen innerhalb der zweiwöchigen Frist beim

Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Westerwald-Osteifel,

Außenstelle Mayen, Bannerberg 4, 56727 Mayen oder dem

Dienstleistungszentrum Westerwald-Osteifel, Bahnhofstraße 32,

56410 Monbabaur

eingegangen sein. Hierauf wird besonders hingewiesen.

Die Schriftform kann durch die elektronische Form ersetzt werden. In diesem Fall ist das elektronische Dokument mit einer qualifizierten elektronischen Signatur nach der Verordnung (EU) Nr. 910/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Juli 2014 über elektronische Identifizierung und Vertrauensdienste für elektronische Transaktionen im Binnenmarkt und zur Aufhebung der Richtlinie 1999/93/EG (ABl. L 257 vom 28.8.2014, S. 73) in der jeweils geltenden Fassung zu versehen.

Bei der Erhebung des Widerspruchs durch elektronische Form bei dem DLR sind besondere technische Rahmenbedingungen zu beachten, die im Internet auf der Seite www.dlr.rlp.de unter Service/Elektronische Kommunikation ausgeführt sind.

Vorherige Eingaben oder Vorsprachen beim DLR oder bei sonstigen Stellen sind zwecklos und haben keinerlei rechtliche Wirkungen.

Wer an der Wahrnehmung eines Termins verhindert ist, kann sich durch einen Bevollmächtigten vertreten lassen. Der Bevollmächtigte muss seine Vertretungsbefugnis durch eine ordnungsgemäße Vollmacht nachweisen. Dies gilt auch für Eheleute bzw. Lebenspartner nach dem Lebenspartnerschaftsgesetz, falls sie sich gegenseitig vertreten.

Die Unterschrift des Vollmachtgebers muss von einer dienstsiegelführenden Stelle (z.B. Stadt- oder Verbandsgemeindeverwaltung) beglaubigt sein. Als Geschäft, das der Durchführung der Flurbereinigung dient, ist die Beglaubigung gemäß § 108 FlurbG kosten- und gebührenfrei.

Vollmachtsvordrucke können bei dem DLR in Mayen angefordert werden.

Der Übergang des Besitzes und der Nutzung an den von diesem Nachtrag betroffenen Flurstücken erfolgt zu den Zeitpunkten der Überleitungsbestimmungen vom 03.09.2015 bezogen auf das Jahr 2020/2021 soweit im Einzelfall nichts anderes festgesetzt ist bzw. soweit sich die Beteiligten nicht anderweitig einigen.

Geldausgleiche und Entschädigungen

Die im Nachtrag 1 zum Flurbereinigungsplan festgesetzten Geldausgleiche und Entschädigungen werden spätestens im Sommer 2021 durch den Verband der Teilnehmergemeinschaften in Neustadt angefordert bzw. ausgezahlt. Hierzu erhalten Sie zu gegebener Zeit unaufgefordert Post.

Im Auftrag Heiko Stumm
Heiko Stumm, Obervermessungsrat

Verbandsgemeinde

Publikumsverkehr in der Verbandsgemeindeverwaltung nur mit Termin möglich

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verbandsgemeindeverwaltung Vordereifel können bis auf Weiteres nur noch nach vorheriger Terminvereinbarung per Telefon / Online und mit einer Mund-Nasen-Bedeckung besucht werden.

Nachfolgend finden Sie die Kontaktdaten der jeweiligen Mitarbeiter/innen.

Eine Terminvereinbarung online ist über den Link https://vordereifel.de/startseite/terminvereinbarung-online/ möglich.

Die einzelnen Besucher werden zu ihrem Termin in der Regel von dem/der Mitarbeiter/in an der Information abgeholt. Mehrere Besucher können lediglich in Ausnahmefällen zugelassen werden. Der Zugang zum Verwaltungsgebäude erfolgt ausschließlich über die Eingangstür von der Kelberger Straße aus. Ein Betreten des Verwaltungsgebäudes für die Abholung von Gelben Säcken ist nicht erforderlich. Vor der Eingangstür befindet sich ein Karton mit Gelben Säcken. Auch wird darum gebeten, Post in den Briefkasten einzuwerfen.

Die Verwaltung bittet um Verständnis für die Einschränkungen im gemeinsamen Bemühen, für möglichst viele Menschen das Risiko einer Infektion zu senken.

Alfred Schomisch, Bürgermeister

Kommunion 2020

Kommunion 2020 in den Gemeinden Weiler, Luxem und Hirten

Aufgrund der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen, konnte die Erstkommunion nicht wie gewohnt am Weißen Sonntag im April gefeiert werden. Nun mehr werden die Feierlichkeiten zur 1. Heiligen Kommunion am 20. September in unserer Pfarrkirche St. Kastor in Weiler nachgeholt. An diesem besonderen Tag werden die Kinder zum ersten Mal das heilige Brot und den Geist der Erstkommunion empfangen. Die Gemeinden Weiler, Luxem und Hirten freuen sich mit den Kommunionkindern und wünschen Ihnen schon jetzt einen unvergesslichen Tag. Wir wünschen Euch und Euren Familien eine unbeschwerte Zeit und hoffentlich schönes Spätsommerwetter!

Aus diesem schönen Anlass möchten wir alle Mitbürgerinnen und Mitbürger unserer Gemeinden bitten, ihre Häuser mit den Wappenfahnen zu schmücken.

Wir gratulieren den Kommunionkindern:

Ella Maria Frings, Luisa Kirst, Joshua Przesang, Benjamin Schneider (Weiler), Jana Gerhards, Lara Mette, Matthis Schneider, Katharina Schubach (Luxem), Marius Adams (Hirten-Kreuznick)

Fabian Steffens, Ortsbürgermeister Weiler
Martin Freund, Ortsbürgermeister Luxem
Werner Engels, Ortsbürgermeister Hirten

Kirmes in Hirten 2020

Aufgrund der Corona Bekämpfungsverordnung und der damit verbundenen Schutzmaßnahmen sind Kirmesveranstaltungen weiterhin nicht erlaubt. So muss auch die Hirtener Kirmes abgesagt werden. Wir wollen hoffen, dass wir im kommenden Jahr wieder Kirmes in gewohnter Tradition feiern dürfen.

Werner Engels, Ortsbürgermeister

Einschulungen im Schuljahr 2021/2022

Anmeldetermine in der Verbandsgemeinde Vordereifel
Alle Kinder, auch beeinträchtigte Kinder, die in der Zeit vom 01.09.2020 bis 31.08.2021 das sechste Lebensjahr vollenden und Kinder, die bisher vom Schulbesuch zurück gestellt waren, sind zur Einschulung im Schuljahr 2021/2022 vorzusehen.

Für die Grundschulen in der Verbandsgemeinde Vordereifel gelten folgende Anmeldetermine:

 

Grundschule Weiler:

Schuleinzugsbereich: Hirten, Luxem und Weiler.

Montag, 07.09.2020 von 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr
Mittwoch, 09.09.2020 von 09.00 Uhr bis 13.00 Uhr

Termine werden nach telefonischer Terminabsprache vergeben.
Ansprechpartner: Frau Bodenbach, Telefon 02656/2149050.

Grundschule Boos:

Einzugsbereich: Anschau, Boos, Ditscheid, Lind, Münk und Nachtsheim
Dienstag, 08.09.2020 von 11.30 Uhr bis 12.30 Uhr
Mittwoch, 09.09.2020 von 12.30 Uhr bis 15.00 Uhr
Donnerstag, 10.09.2020 von 10.30 Uhr bis 12.30 Uhr
Ansprechpartner: Frau Dürr-Saxler, Telefon 02656/1439

Liebe Eltern der Schulneulinge! Bitte wenden Sie sich bis zum 04.09.2020 per Mail an „schulleitung@gsboos.bildung-rp.de“. Geben Sie bitte Ihren Namen, den Namen Ihres Kindes und den gewünschten Anmeldezeitraum an. Sie erhalten einen persönlichen Termin für die Anmeldung Ihres Kindes.

Weitere Schulen, siehe Verbandsgemeinde Vordereifel!

Die Anmeldungen erfolgen im Büro der Schulleiterin/des Schulleiters der jeweiligen Grundschule.

Das zur Anmeldung anstehende Kind ist von dem/den Sorgeberechtigten bei der Anmeldung vorzustellen.

Zur Anmeldung sind eine Geburtsurkunde, das Stammbuch der Familie oder der Aufnahmebescheid und der Registrierschein sowie eine Bescheinigung des Kindergartens über den Kindergartenbesuch des anzumeldenden Kindes vorzulegen.

Kinder, die nach dem 31. August 2015 geboren sind, können zu den angegebenen Terminen nicht angemeldet werden. Für diese sog. “Kann-Kinder” ist ein weiterer Anmeldetermin in der 2. Februarhälfte 2021 vorgesehen. Über diesen Termin werden die Betroffenen rechtzeitig informiert.

Mayen, 24.08.2020 — Hans-Peter Nürnberg
Verbandsgemeindeverwaltung Vordereifel —
-Bürgerdienste- —