Archiv der Kategorie: Allgemein

Containerinseln eröffnen wieder

Entsorgungsmöglichkeit für Bauschutt, Erdaushub, Rasenschnitt und Laub
Die Containerinseln in den Städten und Verbandsgemeinden im Landkreis Mayen-Koblenz sind ab Freitag, 5. März, wieder geöffnet. Von da an können die Kreisbürger wieder unbelasteten Bauschutt und Erdaushub, sowie Laub und Rasenschnitt kostenfrei abgeben. Im Landkreis stehen insgesamt zehn Containerinseln zur Verfügung. Alle Containerinseln sind freitags von 12 bis 17 Uhr und samstags in der Zeit von 8 bis 13 Uhr geöffnet.

Angenommen werden unbelasteter Bauschutt und unbelasteter Erdaushub von bis zu einem Kubikmeter pro Monat. Rasenschnitt kann bis zu einer Menge von zwei Kubikmetern pro Anlieferung kostenfrei abgegeben werden, während Laub unbegrenzt abgeliefert werden kann. Hierfür stehen besonders abgedichtete Container bereit, damit keine Flüssigkeiten austreten können.

Für die Entsorgung von holz- und strauchartigem Grünschnitt stehen 22 Grünabfallsammelplätze zur Verfügung, die in den meisten Kommunen unmittelbar neben den Containerinseln liegen. Einzige Ausnahme ist die Verbandsgemeinde Weißenthurm: Dort nimmt die Containerinsel an der Rheinau in Mülheim-Kärlich Erdaushub und Bauschutt an, während sich der Grünabfallsammelplatz in Kettig an der Containerinsel befindet. Darüber hinaus steht der Wertstoffhof des Abfallzweckverbandes an der Deponie Eiterköpfe in Ochtendung mit seinen vielfältigen Entsorgungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Weitere Informationen und die genauen Standorte der Containerinseln findet man im Internet unter www.kreislaufwirtschaft-myk.de. Bei Fragen zu den Entsorgungsmöglichkeiten helfen auch die Mitarbeiter an den Containerinseln gerne weiter.

Die Standorte auf einen Blick: Andernach, Bendorf, Kruft, Löf, Mendig, in der Rheinau in Mülheim-Kärlich (Bauschutt, Erdaushub), Vallendar und Waldesch, Mayen, Nachtsheim und Kettig (Rasenschnitt, Laub). Containerinsel für die Verbandsgemeinde Maifeld ist traditionell der Wertstoffhof an der Deponie Eiterköpfe in Ochtendung.

Wahlbekanntmachung

I.

Am Sonntag, dem 14. März 2021

findet die

Wahl zum 18. Landtag von Rheinland-Pfalz

statt.

Die Wahl dauert von 8 bis 18 Uhr.

II.

Die Gemeinde bildet einen Stimmbezirk.

Der Wahlraum wird im Gemeindehaus, Untere Dorfstr. 5, 56729 Hirten eingerichtet.

In der Gemeinde ist/sind der/die Wahlraum/Wahlräume zur Erleichterung der Teilnahme an der Wahl für behinderte und andere Menschen mit Mobilitätseinschränkungen barrierefrei eingerichtet.

In den Wahlbenachrichtigungen, die den Stimmberechtigten in der Zeit vom 03.02.2021 bis 21.02.2021 übersandt worden sind, sind der Stimmbezirk und der Wahlraum angegeben, in dem die Stimmberechtigten zu wählen haben.

III.

Die Stimmberechtigten können nur in dem Wahlraum des Stimmbezirks wählen, in dessen Wählerverzeichnis sie eingetragen sind.

Die Wählerinnen und Wähler haben ihre Wahlbenachrichtigung und einen amtlichen Personalausweis oder Reisepass zur Wahl mitzubringen.

Die Wahlbenachrichtigung soll bei der Wahl abgegeben werden.

Gewählt wird mit amtlichen Stimmzetteln. Jede Wählerin und jeder Wähler erhält bei Betreten des Wahlraumes einen Stimmzettel ausgehändigt.

Die amtlichen Stimmzettel enthalten am oberen, rechten Rand eine Ausstanzung – eine Lochung. Die Lochung versetzt blinde und sehbehinderte Wählerinnen und Wähler in die Lage, ohne fremde Hilfe den Stimmzettel in so genannte Stimmzettelschablonen richtig einlegen zu können, um anschließend ebenfalls ohne die Mitwirkung anderer Personen geheim ihre Stimme abgeben zu können. Landesweit sind alle Stimmzettel mit der Lochung versehen, so dass eine Zuordnung der Stimmzettel zu einem bestimmten Wähler nicht möglich ist und das Wahlgeheimnis umfassend gewahrt bleibt.

Jede Wählerin und jeder Wähler hat eine Wahlkreisstimme und eine Landesstimme.

Der Stimmzettel enthält jeweils unter fortlaufender Nummer

1.

für die Wahl im Wahlkreis in schwarzem Druck die zugelassenen Wahlkreisvorschläge unter Angabe des Familiennamens, Vornamens, Berufes oder Standes und des Ortes der Hauptwohnung der Bewerberinnen und Bewerber sowie der Ersatzbewerberinnen und Ersatzbewerber, bei Wahlkreisvorschlägen von Parteien und Wählervereinigungen außerdem deren Namen und, sofern sie eine Kurzbezeichnung verwenden, auch diese, bei Wahlkreisvorschlägen von Stimmberechtigten außerdem das Kennwort und rechts von dem Namen jeder Bewerberin und jedes Bewerbers einen Kreis für die Kennzeichnung,

2.

für die Wahl nach Landes- und Bezirkslisten in blauem Druck die zugelassenen Landes- und Bezirkslisten unter Angabe der Namen der Parteien und Wählervereinigungen und, sofern sie eine Kurzbezeichnung verwenden, auch diese, der Familiennamen und Vornamen der ersten fünf Bewerberinnen und Bewerber und die Bezeichnung der Wahlvorschläge als Landes- oder Bezirkslisten sowie links von der Bezeichnung der Partei oder Wählervereinigung einen Kreis für die Kennzeichnung.

Die Wählerinnen und Wähler geben

ihre Wahlkreisstimme in der Weise ab,

dass sie auf dem linken Teil des Stimmzettels (Schwarzdruck) durch ein in einen Kreis gesetztes Kreuz oder auf andere Weise eindeutig kenntlich machen, welcher Wahlkreisbewerberin oder welchem Wahlkreisbewerber und gegebenenfalls welcher Ersatzbewerberin oder welchem Ersatzbewerber sie gelten soll,

und ihre Landesstimme in der Weise,

dass sie auf dem rechten Teil des Stimmzettels (Blaudruck) durch ein in einen Kreis gesetztes Kreuz oder auf andere Weise eindeutig kenntlich machen, welcher Landes- oder Bezirksliste sie gelten soll.

Der Stimmzettel muss von den Wählerinnen und Wählern in einer Wahlkabine des Wahlraumes oder in einem besonderen Nebenraum gekennzeichnet und in der Weise gefaltet werden, dass seine Stimmabgabe nicht erkennbar ist.

IV.

Die Wahlhandlung sowie die im Anschluss an die Wahlhandlung erfolgende Ermittlung und Feststellung des Wahlergebnisses im Stimmbezirk sind öffentlich. Jedermann hat Zutritt, soweit das ohne Beeinträchtigung des Wahlgeschäfts möglich ist.

V.

Wählerinnen und Wähler, die einen Wahlschein haben, können an der Wahl im Wahlkreis, in dem der Wahlschein ausgestellt ist,

a) durch Stimmabgabe in einem beliebigen Wahlraum dieses Wahlkreises oder

b) durch Briefwahl

teilnehmen.

Wer durch Briefwahl wählen will, muss sich von der Verbandsgemeindeverwaltung Vordereifel einen amtlichen Stimmzettel, einen amtlichen Stimmzettelumschlag sowie einen amtlichen Wahlbriefumschlag beschaffen und den Wahlbrief mit dem Stimmzettel (im verschlossenen Stimmzettelumschlag) und dem unterschriebenen Wahlschein so rechtzeitig der auf dem Wahlbriefumschlag angegebenen Verbandsgemeindeverwaltung übersenden, dass er dort spätestens am Tage der Wahl bis 18 Uhr eingeht. Der Wahlbrief kann auch bei der angegebenen Verbandsgemeindeverwaltung oder am Tage der Wahl bis spätestens 18 Uhr bei dem für den Wahlbrief zuständigen Wahlvorstand abgegeben werden.

VI.

Jeder Stimmberechtigte kann sein Stimmrecht nur einmal und nur persönlich ausüben. Die Ausübung des Stimmrechts durch einen Vertreter anstelle des Stimmberechtigten ist unzulässig (§ 4 Abs. 1 des Landeswahlgesetzes).

Wählerinnen und Wähler, die des Lesens unkundig oder wegen einer körperlichen Beeinträchtigung nicht in der Lage sind, ihre Stimmen abzugeben, können sich zur Stimmabgabe der Hilfe einer anderen Person bedienen. Die Hilfeleistung hat sich auf die Erfüllung der Wünsche der Wählerin oder des Wählers zu beschränken. Die Hilfsperson ist zur Geheimhaltung der Kenntnisse verpflichtet, die sie bei der Hilfestellung von der Wahl eines anderen erhält.

Wer unbefugt wählt oder sonst ein unrichtiges Ergebnis einer Wahl herbeiführt oder das Ergebnis verfälscht, wird mit einer Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Unbefugt wählt auch, wer im Rahmen einer zulässigen Assistenz entgegen der Wahlentscheidung des Stimmberechtigten oder ohne eine geäußerte Wahlentscheidung des Stimmberechtigten eine Stimme abgibt. Der Versuch ist jeweils strafbar (§ 107 a Abs. 1 und 3 des Strafgesetzbuches).

VII.

Bei der Stimmabgabe im Wahllokal sind infektionsschutzrechtliche Regelungen zu beachten, die sich insbesondere aus der jeweils aktuellen Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz (CoBeLVO) ergeben. Der Zugang zu den Wahlräumen ist nur unter Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zu anderen Personen erlaubt (Abstandsgebot). Es besteht eine Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske (OP-Maske) bzw. einer Maske des Standards KN95/FFP2 (Maskenpflicht). Alle Personen müssen sich vor dem Betreten des Wahlraums die Hände desinfizieren. Geeignete Desinfektionsspender werden vorgehalten. Die geltenden Schutzmaßnahmen und Verhaltensregeln (inkl. der allgemeinen Regeln des Infektionsschutzes wie „Niesetikette“, AHA-L-Regeln, Einordnung von Erkältungssymptomen etc.) sind durch geeignete Hinweisschilder kenntlich zu machen. Es sind gezielte Maßnahmen zu treffen, um die Belastung der Wahlräume sowie der Zugangsbereiche mit Aerosolen zu minimieren. Alle Räumlichkeiten sind ausreichend zu belüften.

Hirten, den 01.03.2021
Werner Engels
Ortsbürgermeister

Kann-Kinder zur Grundschule anmelden

Termine für das kommende Schuljahr in der Verbandsgemeinde Vordereifel

Auch nicht schulpflichtige Kinder, die nach dem 31.08.2021 das sechste Lebensjahr vollenden, können zur Einschulung im Schuljahr 2021/2022 angemeldet werden.

Dabei sollte zu erwarten sein, dass die Kinder aufgrund ihrer persönlichen Entwicklung mit Erfolg am Unterricht teilnehmen können.

Für die Schulen in der Verbandsgemeinde Vordereifel gelten folgende Anmeldetermine:

Grundschule Boos

Schuleinzugsbereich: Anschau, Boos, Ditscheid, Lind, Münk und Nachtsheim.
Die Anmeldung findet ausschließlich telefonisch statt. Bitte wegen Terminvergabe für ein Telefonat an schulleitung@gsboos.bildung-rp.de wenden.
Ansprechpartnerin: Frau Anne Dürr-Saxler, Telefon: 02656/1439.

Grundschule Ettringen

Donnerstag, 18.02.2021, 09:00 Uhr bis 10:00 Uhr in der Grundschule Ettringen. Besuch über den Hintereingang (Metalltreppe).
Ansprechpartner: Herr Michael Spies, Telefon: 02651/7469976.

Grundschule Herresbach

Schuleinzugsbereich: Baar, Herresbach, Siebenbach, Virneburg und Welschenbach.
Anmeldung bis Ende Februar 2021 nach Terminabsprache in der Grundschule Herresbach.
Ansprechpartnerin: Frau Tanja Angela Koch, Telefon: 02656/950157.

Grundschule Kehrig
Dienstag, 23.02.2021, nach telefonischer Vereinbarung in der Grundschule Kehrig.
Ansprechpartnerin: Frau Dominique Lutherer, Telefon: 02651/5133.

Grundschule Kirchwald

Anmeldung bis Ende Februar 2021 nach telefonischer Vereinbarung.
Ansprechpartnerin: Frau Alexandra Zilligen, Telefon: 02651/2113.

Grundschule Kottenheim

Die Anmeldung findet ausschließlich per telefonischer Terminvereinbarung oder per E-Mail an schulleitung@gskottenheim.bildung-rp.de statt.
Ansprechpartner: Herr Kurt Hackenbruch, Telefon 02651/700590.

Grundschule Langenfeld

Schuleinzugsbereich: Acht, Arft, Langenfeld und Langscheid.
Anmeldung bis Ende Februar 2021 nach telefonischer Vereinbarung.
Ansprechpartner: Herr Stefan Buhr, Telefon 02655/2810.

Grundschule Monreal

Schuleinzugsbereich: Bermel, Monreal und Reudelsterz.
Dienstag, 23.02.2021, ab 12:30 Uhr und nach vorheriger telefonischer Anmeldung oder per E-Mail an info@grundschule-monreal.de in der Grundschule Monreal.
Ansprechpartnerin: Frau Maria Jahnen, Telefon 02651/76176.

Grundschule Sankt Johann

Donnerstag, 25.02.2021, 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr in der Grundschule Sankt Johann.
Ansprechpartnerin: Frau Rebecca Ziegler, Telefon 02651/71822.

Grundschule Weiler

Schuleinzugsbereich: Hirten, Luxem und Weiler.
Die Anmeldung findet ausschließlich per telefonischer Terminvereinbarung oder per E-Mail an grundschuleweiler@gmx.de in der Grundschule Weiler statt.
Ansprechpartnerin: Frau Beatrix Bodenbach, Telefon 02656/2149050.

Das zur Anmeldung anstehende Kind ist von dem/den Sorgeberechtigten bei der Anmeldung vorzustellen.

Zur Anmeldung sind eine Geburtsurkunde, das Stammbuch der Familie oder der Aufnahmebescheid und der Registrierschein sowie eine Bescheinigung des Kindergartens über den Kindergartenbesuch vorzulegen. Die Formulare für diese Bescheinigung liegen den Kindergärten vor. Sie können dort angefordert werden.

Mayen, 27.01.2021  Hans-Peter Nürnberg
Verbandsgemeindeverwaltung Vordereifel 
Bürgerdienste

Projektgruppe „Computerhilfe VG Vordereifel“

“Ich bin dabei!”

Computerhilfe in Corona-Zeiten

Unter dieser Überschrift möchte die Computerhilfe VG Vordereifel diejenigen erreichen, die wegen der Corona-Pandemie zur Zeit nicht in die sonst üblichen Beratungsstunden kommen können.

Die Pandemie dauert länger an als sich die meisten von uns vorgestellt haben und viele ältere Menschen fühlen sich allein gelassen mit ihren Problemen bei der fortschreitenden Digitalisierung. Im Idealfall hat man Kinder oder Enkel, die einem helfen mit der fortschreitenden Digitalisierung Schritt zu halten. Die sagen einem vielleicht wie man einen Computer, ein Tablet oder ein Smartphone einschaltet und welchen Knopf man drückt um eine Verbindung mit ihnen herzustellen. Aber reicht das? Ist das alles? Und was machen diejenigen, die keine Familienangehörigen in Reichweite haben, die ihnen helfen könnten??

Hier möchte die Computerhilfe VG Vordereifel in loser Reihenfolge Informationen für ältere Menschen bereitstellen und die Selbstständigkeit dieser Menschen im digitalen Zeitalter fördern.

Im Internet gibt es zahlreiche Hilfen für die ältere Generation, die aber nicht immer ihre Zielgruppe erreichen. Kennen Sie vielleicht die Seite https://www.silver-tipps.de/ oder https://www.bagso.de/ ? Nie gehört? Dabei machen sich sehr viele Menschen Gedanken wie sie die Älteren erreichen können, ihnen Ratschläge geben ohne etwas zu verkaufen; nur leider; wer weiß das schon? Ältere sind es gewöhnt, dass man ihnen mit aufwendiger Werbung Produkte für ihre Gesundheit verkaufen will, aber Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren nur um ihnen zu helfen?

Heutiges Thema sind die bereits oben erwähnten Internetseiten für ältere Menschen: https://www.silver-tipps.de/ kommt von der Stiftung MedienKompetenz Forum Südwest, eine Kooperation der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK), der Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz (LMK) und des Südwestrundfunks (SWR). Diese Internetseite lebt von der ehrenamtlichen Arbeit ganz vieler älterer Menschen in Zusammenarbeit mit Profis der Medienwissenschaft.

Hier bekommt man umfassende Informationen, die einem helfen oder einfach nur Spaß machen. Man kann sich die lustigen Videos von Helga Handke ansehen, wo sie uns erklärt wie man miteinander in Verbindung bleibt oder wie man per Smartphone pünktlich zum Bus kommt. Oder die informativen Videos von Helmut Reitze wo er uns die Big Five des Internets oder Politik im Netz erklärt. Diesen Herrn Reitze kennen wir doch? Klar, der hat uns jahrelang im Heute-Journal die Nachrichten vorgelesen und jetzt erklärt er uns die Tücken des Internets. Mit dem Smartphone fotografieren und die Bilder verschicken, Digitaler Kaffeeklatsch, Lernen im Alter, Onlinebanking, Gedächtnistraining, Diagnose vom Online-Arzt, erfundene Nachrichten im Netz, Abzocke beim Online-Kauf. Wenn wir uns durch dieses vielfältige Angebot klicken, verstehen wir vielleicht mal, wieso die jungen Leute den ganzen Tag online sind.

https://www.bagso.de/ ist auch eine Seite der Älteren. Hinter der Abkürzung BAGSO verbirgt sich die Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen. Die BAGSO vertritt die Interessen der älteren Generation in Deutschland. Sie setzt sich nach eigener Aussage für ein aktives, selbstbestimmtes und möglichst gesundes Älterwerden in sozialer Sicherheit ein. Hier findet man bei Themen wie Lebensqualität im Alter, Altersdiskriminierung, Einsamkeit, Gesundheit oder Pflege viele Gleichgesinnte und vielleicht ein Projekt an dem man sich auch beteiligen kann. Haben Sie schon den 7. Altenbericht der Bundesregierung gelesen? Hier findet man ihn und auch gleich die Kommentare dazu. Wir haben während der Corona-Pandemie doch so viel Zeit.

Die Gruppe Computerhilfe VG Vordereifel bemüht sich, unter Berücksichtigung von Kontaktverboten und Hygienevorschriften, den Älteren zu helfen.

Kontakt: Tel. 02651-7469651

oder e-mail: computerhilfe.vg.vordereifel@gmx.de

Informationen zum Antrag auf Lernmittelfreiheit für das Schuljahr 2021/2022

Für Eltern, deren Einkommen die gesetzlich festgelegten Einkommensgrenzen unterschreiten, ist die Teilnahme an der Schulbuchausleihe kostenlos.

Für die Teilnahme müssen Sie einen Antrag auf Lernmittelfreiheit stellen.

Die Anträge werden Ihren Kindern von der Schule zur Verfügung gestellt.

Diese müssen bis spätestens 15.03.2021 bei der Verbandsgemeindeverwaltung Vordereifel, Kelberger Str. 26, 56727 Mayen eingereicht werden.

Bitte achten Sie auf die Vollständigkeit der Anträge!

Weitere Informationen werden im Internet unter www.LMF-online.rlp.de bereitgestellt.

Den Antrag sowie das Merkblatt finden Sie auch unter:

https://client.rlpdirekt.de/public/vgvordereifel_bis/formulare/

Die Ansprechpartnerin der Verbandsgemeindeverwaltung Vordereifel steht Ihnen bei der Antragstellung sowie für Fragen zum LMF-Elternportal selbstverständlich gerne zur Verfügung und ist wie folgt erreichbar:

Verbandsgemeindeverwaltung Vordereifel
Bürgerdienste
Kelberger Str. 26
56727 Mayen
Montag bis Donnerstag von 8:00 Uhr – 12:00 Uhr und 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Freitag von 08:00 Uhr – 13:00 Uhr

Ansprechpartnerin:

Kerstin Mohrs, Zimmer 26, Telefon: 02651 8009-16
k.mohrs@vordereifel.de

St. Stephanus-Realschule plus Nachtsheim

Innovative Eindrücke und tolle Präsentationen beim 1. Digitalen Tag der offenen Tür

Da in diesem Winter der traditionelle Tag der offenen Tür an der St. Stephanus- Realschule plus in Nachtsheim wegen der Corona-Pandemie nicht vor Ort stattfinden konnte, beschloss die Schulgemeinschaft; am Samstag, den 28.11.2020 einfach „digital“ ihre innovative Schule zu präsentieren.

Alle Interessierten, vor allem Viertklässlerinnen und Viertklässler und deren Eltern, konnten sich so ein Bild vom abwechslungsreichen Schulalltag in Nachtsheim machen. Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer gaben beim „1. Digitalen Tag der offenen Tür” Kostproben des vielfältigen Angebots der Schule im Vor- und Ganztagsschulbereich.

Eingestimmt vom abwechslungsreichen Internetauftritt der modernen Schule auf (www.rsplusnachtsheim.de) und dem extra für diesen besonderen Tag erstellten „padlet“, einer interaktiven Homepage, zu finden unter https://padlet.com/eifel/Bookmarks, folgten Eltern einer Webkonferenz. Der Schulleiter Ralf Heuft stellte das Schulkonzept und das Angebot in einem anschaulichen digitalen Vortrag dar.

Im Anschluss an den Vortrag des Schulleiters konnten alle Teilnehmenden per Nachrichtenfunktion offene Fragen stellen, die dann live beantwortet wurden.

Die Besucher erlebten die gesamte Schulwelt in digitaler Form. Vom Auftritt des Schulorchesters, der Vorstellung des Tischkicker-Projekts, der Anleitung um Baumschmuck herzustellen bis hin zum für diesen Tag erstellten Schulfilm, der von der Schülervertretung unterstützt wurde. Nicht zu vergessen das eindrucksvolle „Schulbuch“, eine Art interaktive Schulzeitung. Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer präsentierten eine große Bandbreite ihrer gemeinsamen Arbeit. Ein weiteres Highlight war das Video zur Ausstellung des künstlerischen Projekts der Klasse 10a zum Nationalsozialismus sowie der Mitmach-Tanz der Schülersprecherinnen und des Vertrauenslehrers.

Trotz der Barriere, dass man dieses Jahr die Eindrücke nicht vor Ort sammeln konnte, wurde die besondere Atmosphäre der ländlichen Schule im Grünen digital transportiert. Davon können sich übrigens alle Interessierten weiterhin einen Eindruck machen unter www.rsplusnachtsheim.de.

Wenn Fragen zur Schulform, der Schule im Allgemeinen oder der Anmeldung bestehen, bietet die Schule Termine zum Beratungsgespräch bei der Schulleitung an. Diese können per E-Mail an sekretariat@rsplusnachtsheim.de oder telefonisch unter 02656-952890 vereinbart werden.

Die Anmeldung der neuen Fünftklässlerinnen und Fünftklässler findet in der Zeit vom 01.02.2021 bis 05.03.2021 zu folgenden Zeiten statt: Von Montag, 01.02.2021 – Freitag, 05.03.2021 von 8:00 Uhr – 12:00 Uhr. Zusätzlich nachmittags am Mittwoch, 03.02.2021, Donnerstag, 04.02.2021, Montag, 08.02.2021, Donnerstag, 18.02.2021 und Mittwoch, 24.02.2021.

Zur Anmeldung mitzubringen sind eine Kopie des Halbjahreszeugnisses, das Anmeldeformular der Grundschule und die Geburtsurkunde des anzumeldenden Kindes. Bei getrenntlebenden Eltern mit gemeinsamem Sorgerecht muss zusätzlich eine Vollmacht oder eine Unterschrift zur Schulanmeldung vorgelegt werden. Des Weiteren wird der Original-Nachweis der Masernschutzimpfung oder der Masernimmunität verlangt.
Die St. Stephanus-Realschule freut sich schon jetzt auf ihre neuen Schülerinnen und Schüler.

BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN im Verbandsgemeinderat Vordereifel

Bürger-Autos für die Dörfer

In den Dörfern der Vordereifel ist der öffentliche Verkehr sehr spärlich. Dabei will das Projekt Bürger-Bus helfen. Die Idee ist: Bürger fahren Bürger. Ehrenamtliche Fahrer*innen holen die Menschen nach Absprache zu Hause ab und bringen sie kostenfrei zu ihrem Ziel. Ein Bürger-Bus verbessert die Lebensqualität wesentlich, er schafft Zusammenhalt und Für-einander-da-sein in der Gemeinde, ermöglicht vielen älteren Menschen länger selbstständig, stützt sich für eine wichtige Aufgabe auf Ehrenamtler und ist somit ein Gewinn für die gesamte Gemeinde und macht sie lebendig.

Nach genauerer Betrachtung halten wir GRÜNE aber den Einsatz von Bürger-Autos für die bessere Idee. Sie ist ebenfalls vielfach erprobt und für die Mobilitäts-Situation in der VG Vordereifel mit seinen verstreuten Ortschaften dafür geeigneter.

Dies alles gleichzeitig mit einem oder zwei Bürger-Bussen zu versorgen erscheint aussichtslos, zu unterschiedlich sind die Start- und Fahrtziele, zu viele Leerfahrten wären die unmittelbare Folge und damit letztendlich zu wenig transportierte Personen an einem Tag.

Bürger-Autos unterschieden sich von Bürger-Bussen darin,

– dass sie in den Ortschaften stationiert und auch dort von Ehrenamtlichen eingesetzt und betreut werden, da

– örtliche Einsatzplanung unkomplizierter und überschaubarer als zentrale zu organisieren ist

– damit deutlich mehr und flexiblere sowie spontane Einsatz-Zwecke möglich sind (z.B. zum Sport-Training, zu Kultur-Veranstaltungen)

– ein örtlicher Einsatz-Standort statt einem zentralem viele Leerfahrten verhindert

– sich benachbarte Gemeinden auch gegenseitig aushelfen könnten

– dass 5-Sitzer-PKWs dafür geeigneter als 9-Sitzer-Kleinbusse wie z.B. ein VW-Bus, Transit oder Sprinter sind, weil

– für die ehrenamtlichen Fahrer*innen ein PKW einfacher als ein Kleinbus zu fahren ist

– ein 5-Sitzer für die allermeisten Einsatz-Fahrten völlig ausreichend ist

– ein PKW billiger in Anschaffung und Unterhalt (oder Leasing) als ein Kleinbus ist

– umweltverträgliche und nachhaltige Mobilität heute mit eAutos stattfindet, wo das Angebot für eKleinbusse quasi nicht vorhanden (und dort wo, sehr teuer) ist. Prädestiniert für diese Aufgabe wäre ein eAuto für bis zu 5 Personen, bequem mit Schiebetüren, mit niedriger Einstiegshöhe, mit Stauraum für Rollstühle oder Rollatoren sowie den Einkauf (großer Kofferraum)

Darum sind wir für Bürger-Autos und dagegen, für die Entwicklung eines Konzepts, dass schon dutzendfach in Rheinland-Pfalz angewendet wird, für eine privaten Agentur fast 20.000 € aufzuwenden. Von diesem Geld könnten wir z.B. bereits 3 eAutos für 3 Jahre leasen – incl. der dafür notwendigen Ladestationen.

Absage Martinsfeuer

Liebe Kinder, liebe Hirtenerinnen und Hirtener,

leider müssen wir den Martinsumzug aufgrund der Corona-Pandemie in diesem Jahr absagen. Wir folgen damit der eindeutigen Empfehlung des Gesundheitsamtes und der Verbandsgemeindeverwaltung. Die Martinswecke werde ich dennoch am Martinstag, 11.11.2020 ab 17:30 an unsere Kinder im Ort verteilen. Ich wünsche allen einen schönen Martinsabend im Familienkreis. Bleibt gesund.

Werner Engels, Ortsbürgermeister

Hirten profitiert vom Landesstraßenbauprogramm

Mayen-Koblenz (Hirten) profitiert vom Landesstraßenbauprogramm

Der Landkreis Mayen-Koblenz wird im kommenden Jahr vom Straßenbauprogramm des Landes profitieren. Wie der SPD-Abgeordnete Marc Ruland mitteilt, sollen im Jahr 2021 14 Projekte in Mayen-Koblenz gefördert werden. Insgesamt ist dafür eine Gesamtsumme in Höhe von über 7 Millionen Euro vorgesehen. Folgende Projekte sollen laut geplantem Bauprogramm in der Region noch im kommenden Jahr umgesetzt werden: L052, Polch – Minkelfeld; Einmündung der L082 in K056 vor Bell; L082, freie Strecke Bell – AS Wehr; L082, Gering – Mertloch; L083, Nettebrücke; L097, Verlegung der Einmündung zur B258 bei Hirten; L097, OD Hirten; L116, Abfahrt auf K058 (Eich); Kreisel bei Nickenich an der L118/L119/K053; L120, Entwässerung im Bereich Reginarisbrunnen; L206, Brodenbach – Morshausen, 2. und 3. BA; Konderbachbrücke an der L208; L262, OD Bendorf, Kreisel und Einmündung „Fillingers Eck“; L307, Kreisgrenze – OD Höhr-Grenzhausen.

Der Entwurf für den Landeshaushalt 2021 sieht Mittel in Höhe von 126 Millionen Euro für das Landesstraßennetz vor. Mit den Geldern werden etwa bestehende Landesstraßen, Brücken oder Fahrradwege erhalten und ausgebaut. Hinzu kommt der Neubau von Landesstraßen. Insgesamt umfasst das Landesstraßenbauprogramm 2021 331 Vorhaben, darunter auch fünf Neubauvorhaben. „Einen besonderen Schwerpunkt des Straßenbauprogramms 2021 bildet mit landesweit 19 Einzelvorhaben der Radwegebau“, wie Marc Ruland, MdL, hervorhebt.

„Mit dem neuen Bauprogramm schreibt die SPD-geführte Landesregierung die kontinuierliche Steigerung bei Investitionen in die Infrastruktur fort. Mit rund 7.000 Kilometern Landesstraßen und mehr als 7.500 Brücken verfügt Rheinland-Pfalz über ein überaus dichtes Verkehrsnetz. Nach dem Grundsatz ‚Erhalt vor Neubau‘ sorgt unser Landesbetrieb Mobilität für leistungsfähige Verkehrsadern. In wirtschaftlich herausfordernden Zeiten ist dies ein wichtiges Signal an Bürgerinnen und Bürger sowie die rheinland-pfälzischen Unternehmen“, so die Landtagskandidaten Dr. Alexander Wilhelm und Clemens Hoch, beide Staatssekretär, und Landtagskandidatin Karin Küsel, Ortsbürgermeisterin, abschließend.

Pressemitteilung

Marc Ruland, MdL (SPD)