Archiv des Autors: admin

Containerinseln eröffnen wieder

Entsorgungsmöglichkeit für Bauschutt, Erdaushub, Rasenschnitt und Laub
Die Containerinseln in den Städten und Verbandsgemeinden im Landkreis Mayen-Koblenz sind ab Freitag, 5. März, wieder geöffnet. Von da an können die Kreisbürger wieder unbelasteten Bauschutt und Erdaushub, sowie Laub und Rasenschnitt kostenfrei abgeben. Im Landkreis stehen insgesamt zehn Containerinseln zur Verfügung. Alle Containerinseln sind freitags von 12 bis 17 Uhr und samstags in der Zeit von 8 bis 13 Uhr geöffnet.

Angenommen werden unbelasteter Bauschutt und unbelasteter Erdaushub von bis zu einem Kubikmeter pro Monat. Rasenschnitt kann bis zu einer Menge von zwei Kubikmetern pro Anlieferung kostenfrei abgegeben werden, während Laub unbegrenzt abgeliefert werden kann. Hierfür stehen besonders abgedichtete Container bereit, damit keine Flüssigkeiten austreten können.

Für die Entsorgung von holz- und strauchartigem Grünschnitt stehen 22 Grünabfallsammelplätze zur Verfügung, die in den meisten Kommunen unmittelbar neben den Containerinseln liegen. Einzige Ausnahme ist die Verbandsgemeinde Weißenthurm: Dort nimmt die Containerinsel an der Rheinau in Mülheim-Kärlich Erdaushub und Bauschutt an, während sich der Grünabfallsammelplatz in Kettig an der Containerinsel befindet. Darüber hinaus steht der Wertstoffhof des Abfallzweckverbandes an der Deponie Eiterköpfe in Ochtendung mit seinen vielfältigen Entsorgungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Weitere Informationen und die genauen Standorte der Containerinseln findet man im Internet unter www.kreislaufwirtschaft-myk.de. Bei Fragen zu den Entsorgungsmöglichkeiten helfen auch die Mitarbeiter an den Containerinseln gerne weiter.

Die Standorte auf einen Blick: Andernach, Bendorf, Kruft, Löf, Mendig, in der Rheinau in Mülheim-Kärlich (Bauschutt, Erdaushub), Vallendar und Waldesch, Mayen, Nachtsheim und Kettig (Rasenschnitt, Laub). Containerinsel für die Verbandsgemeinde Maifeld ist traditionell der Wertstoffhof an der Deponie Eiterköpfe in Ochtendung.

Wahlbekanntmachung

I.

Am Sonntag, dem 14. März 2021

findet die

Wahl zum 18. Landtag von Rheinland-Pfalz

statt.

Die Wahl dauert von 8 bis 18 Uhr.

II.

Die Gemeinde bildet einen Stimmbezirk.

Der Wahlraum wird im Gemeindehaus, Untere Dorfstr. 5, 56729 Hirten eingerichtet.

In der Gemeinde ist/sind der/die Wahlraum/Wahlräume zur Erleichterung der Teilnahme an der Wahl für behinderte und andere Menschen mit Mobilitätseinschränkungen barrierefrei eingerichtet.

In den Wahlbenachrichtigungen, die den Stimmberechtigten in der Zeit vom 03.02.2021 bis 21.02.2021 übersandt worden sind, sind der Stimmbezirk und der Wahlraum angegeben, in dem die Stimmberechtigten zu wählen haben.

III.

Die Stimmberechtigten können nur in dem Wahlraum des Stimmbezirks wählen, in dessen Wählerverzeichnis sie eingetragen sind.

Die Wählerinnen und Wähler haben ihre Wahlbenachrichtigung und einen amtlichen Personalausweis oder Reisepass zur Wahl mitzubringen.

Die Wahlbenachrichtigung soll bei der Wahl abgegeben werden.

Gewählt wird mit amtlichen Stimmzetteln. Jede Wählerin und jeder Wähler erhält bei Betreten des Wahlraumes einen Stimmzettel ausgehändigt.

Die amtlichen Stimmzettel enthalten am oberen, rechten Rand eine Ausstanzung – eine Lochung. Die Lochung versetzt blinde und sehbehinderte Wählerinnen und Wähler in die Lage, ohne fremde Hilfe den Stimmzettel in so genannte Stimmzettelschablonen richtig einlegen zu können, um anschließend ebenfalls ohne die Mitwirkung anderer Personen geheim ihre Stimme abgeben zu können. Landesweit sind alle Stimmzettel mit der Lochung versehen, so dass eine Zuordnung der Stimmzettel zu einem bestimmten Wähler nicht möglich ist und das Wahlgeheimnis umfassend gewahrt bleibt.

Jede Wählerin und jeder Wähler hat eine Wahlkreisstimme und eine Landesstimme.

Der Stimmzettel enthält jeweils unter fortlaufender Nummer

1.

für die Wahl im Wahlkreis in schwarzem Druck die zugelassenen Wahlkreisvorschläge unter Angabe des Familiennamens, Vornamens, Berufes oder Standes und des Ortes der Hauptwohnung der Bewerberinnen und Bewerber sowie der Ersatzbewerberinnen und Ersatzbewerber, bei Wahlkreisvorschlägen von Parteien und Wählervereinigungen außerdem deren Namen und, sofern sie eine Kurzbezeichnung verwenden, auch diese, bei Wahlkreisvorschlägen von Stimmberechtigten außerdem das Kennwort und rechts von dem Namen jeder Bewerberin und jedes Bewerbers einen Kreis für die Kennzeichnung,

2.

für die Wahl nach Landes- und Bezirkslisten in blauem Druck die zugelassenen Landes- und Bezirkslisten unter Angabe der Namen der Parteien und Wählervereinigungen und, sofern sie eine Kurzbezeichnung verwenden, auch diese, der Familiennamen und Vornamen der ersten fünf Bewerberinnen und Bewerber und die Bezeichnung der Wahlvorschläge als Landes- oder Bezirkslisten sowie links von der Bezeichnung der Partei oder Wählervereinigung einen Kreis für die Kennzeichnung.

Die Wählerinnen und Wähler geben

ihre Wahlkreisstimme in der Weise ab,

dass sie auf dem linken Teil des Stimmzettels (Schwarzdruck) durch ein in einen Kreis gesetztes Kreuz oder auf andere Weise eindeutig kenntlich machen, welcher Wahlkreisbewerberin oder welchem Wahlkreisbewerber und gegebenenfalls welcher Ersatzbewerberin oder welchem Ersatzbewerber sie gelten soll,

und ihre Landesstimme in der Weise,

dass sie auf dem rechten Teil des Stimmzettels (Blaudruck) durch ein in einen Kreis gesetztes Kreuz oder auf andere Weise eindeutig kenntlich machen, welcher Landes- oder Bezirksliste sie gelten soll.

Der Stimmzettel muss von den Wählerinnen und Wählern in einer Wahlkabine des Wahlraumes oder in einem besonderen Nebenraum gekennzeichnet und in der Weise gefaltet werden, dass seine Stimmabgabe nicht erkennbar ist.

IV.

Die Wahlhandlung sowie die im Anschluss an die Wahlhandlung erfolgende Ermittlung und Feststellung des Wahlergebnisses im Stimmbezirk sind öffentlich. Jedermann hat Zutritt, soweit das ohne Beeinträchtigung des Wahlgeschäfts möglich ist.

V.

Wählerinnen und Wähler, die einen Wahlschein haben, können an der Wahl im Wahlkreis, in dem der Wahlschein ausgestellt ist,

a) durch Stimmabgabe in einem beliebigen Wahlraum dieses Wahlkreises oder

b) durch Briefwahl

teilnehmen.

Wer durch Briefwahl wählen will, muss sich von der Verbandsgemeindeverwaltung Vordereifel einen amtlichen Stimmzettel, einen amtlichen Stimmzettelumschlag sowie einen amtlichen Wahlbriefumschlag beschaffen und den Wahlbrief mit dem Stimmzettel (im verschlossenen Stimmzettelumschlag) und dem unterschriebenen Wahlschein so rechtzeitig der auf dem Wahlbriefumschlag angegebenen Verbandsgemeindeverwaltung übersenden, dass er dort spätestens am Tage der Wahl bis 18 Uhr eingeht. Der Wahlbrief kann auch bei der angegebenen Verbandsgemeindeverwaltung oder am Tage der Wahl bis spätestens 18 Uhr bei dem für den Wahlbrief zuständigen Wahlvorstand abgegeben werden.

VI.

Jeder Stimmberechtigte kann sein Stimmrecht nur einmal und nur persönlich ausüben. Die Ausübung des Stimmrechts durch einen Vertreter anstelle des Stimmberechtigten ist unzulässig (§ 4 Abs. 1 des Landeswahlgesetzes).

Wählerinnen und Wähler, die des Lesens unkundig oder wegen einer körperlichen Beeinträchtigung nicht in der Lage sind, ihre Stimmen abzugeben, können sich zur Stimmabgabe der Hilfe einer anderen Person bedienen. Die Hilfeleistung hat sich auf die Erfüllung der Wünsche der Wählerin oder des Wählers zu beschränken. Die Hilfsperson ist zur Geheimhaltung der Kenntnisse verpflichtet, die sie bei der Hilfestellung von der Wahl eines anderen erhält.

Wer unbefugt wählt oder sonst ein unrichtiges Ergebnis einer Wahl herbeiführt oder das Ergebnis verfälscht, wird mit einer Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Unbefugt wählt auch, wer im Rahmen einer zulässigen Assistenz entgegen der Wahlentscheidung des Stimmberechtigten oder ohne eine geäußerte Wahlentscheidung des Stimmberechtigten eine Stimme abgibt. Der Versuch ist jeweils strafbar (§ 107 a Abs. 1 und 3 des Strafgesetzbuches).

VII.

Bei der Stimmabgabe im Wahllokal sind infektionsschutzrechtliche Regelungen zu beachten, die sich insbesondere aus der jeweils aktuellen Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz (CoBeLVO) ergeben. Der Zugang zu den Wahlräumen ist nur unter Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zu anderen Personen erlaubt (Abstandsgebot). Es besteht eine Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske (OP-Maske) bzw. einer Maske des Standards KN95/FFP2 (Maskenpflicht). Alle Personen müssen sich vor dem Betreten des Wahlraums die Hände desinfizieren. Geeignete Desinfektionsspender werden vorgehalten. Die geltenden Schutzmaßnahmen und Verhaltensregeln (inkl. der allgemeinen Regeln des Infektionsschutzes wie „Niesetikette“, AHA-L-Regeln, Einordnung von Erkältungssymptomen etc.) sind durch geeignete Hinweisschilder kenntlich zu machen. Es sind gezielte Maßnahmen zu treffen, um die Belastung der Wahlräume sowie der Zugangsbereiche mit Aerosolen zu minimieren. Alle Räumlichkeiten sind ausreichend zu belüften.

Hirten, den 01.03.2021
Werner Engels
Ortsbürgermeister

Kindergarten Weiler

Um den Kindern der Kindertagesstätte Weiler den oft tristen Alltag im Lockdown zu verschönern, ließen sich die Erzieherinnen gemeinsam mit dem Elternbeirat etwas Besonderes einfallen. So wurden Nistkästen von den Kindern bemalt und noch im Februar in den Gemeinden Weiler, Luxem und Hirten aufgehängt. Jedes Kind übernahm die Patenschaft für sein individuell gestaltetes Vogelhaus und kann nun in den nächsten Wochen beobachten, wie dieses hoffentlich bezogen wird. Auf diese Weise war nicht nur die Kreativität der Kinder gefragt, sondern sie erleben nun die Brutzeit der heimischen Vögel mit, indem sie das Geschehen rund um “ihren” Nistkasten beobachten. Realisiert werden konnte dieses Projekt nur dank Matthias Theisen, der die Nistkästen baute und den Kindern zur Verfügung stellte sowie den Gemeinden Weiler und Luxem und der TSG Hirten, die die Farbe für die Gestaltung der Kästen spendeten.

Ein besonderer Dank gilt natürlich den Kindern, die dafür gesorgt haben, dass solch individuell gestaltete Nistkästen die Ortschaften verschönern und die Bäume sowie deren Umgebung mit Leben füllen.

Saatgutaktion 2021

Steigerung der biologischen Vielfalt in der Verbandsgemeinde Vordereifel durch Anlegung von Blumen- und Bienenwiesen
Kostenlose Bereitstellung von Saatgut durch die Verbandsgemeinde

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die Verbandsgemeinde Vordereifel ist durch Beschluss des Verbandsgemeinderates vom Dezember 2018 dem Bündnis „Kommune für biologische Vielfalt e.V.“ beigetreten.

Wichtigstes Ziel des Bündnisses ist der Schutz und die nachhaltige Nutzung sowie Steigerung der biologischen Vielfalt.

Die Verbandsgemeinde hat ihre Mitgliedschaft bereits im Jahre 2019 dadurch mit Leben erfüllt, dass sie selbst auf eigenen Flächen zwei Blumen-/Bienenwiesen angelegt hat.

2020 folgte mit den Saatgutaktionen im Frühjahr und im Herbst durch interessierte Privatpersonen bzw. verschiedene Ortsgemeinden ein gelungener Beitrag mit der Ausgabe von kostenlosem Saatgut von 74 kg.

Hiermit konnten Bienenwiesen in einer Flächengröße von rd. 24.000 qm angelegt werden.

Auch für 2021 sind weitere Aktionen geplant, um damit eine Vielzahl von neuen Einzelmaßnahmen zu unterstützen.

Dieses Saatgut wird auch 2021 kostenlos an interessierte Private oder auch die Ortsgemeinden abgegeben.

Es wurden wieder ein spezielles Saatgut einer Frischwiesen-/Fettwiesenmischung, bestehend aus ca. 30 % Blumen und 70 % Gräsern bestellt.

Die Abgabe der Gebinde erfolgt in Größen von 1000 g Tüten (ausreichend für ca. 320 qm) und 500 g Tüten (ausreichend für ca. 160 qm).

Durch diese kleineren Gebinde wird auch die Möglichkeit eröffnet, dass sich wieder mehrere Private gemeinsam zu einer solchen Aktion entschließen und damit viele kleinere Einzelflächen mit diesem Saatgut bestücken können.

Mit den Saatguttüten wird Ihnen dann jeweils eine Anleitung für die Einsaat und künftige Pflege ausgehändigt.

Interessierte Private, Vereine oder auch Ortsgemeinden können sich bis zum 15. März 2021

schriftlich
per E-Mail: Verbandsgemeinde@vordereifel.de
um eine Zuteilung bewerben.

Die Zuteilung erfolgt nach dem Eingang der Interessenbekundungen.

Die Ausgabe des Saatguts wird voraussichtlich Anfang/Mitte März 2021 erfolgen, damit in der ersten möglichen Aussaatperiode (Februar bis Mai) das einzelne Projekt in Angriff genommen werden kann.

Sobald sich Ihre neue Fläche begrünt hat, sollte uns ein Foto als Dokumentation überlassen werden.

Die Verbandsgemeinde ist sich sicher, dass sie mit diesem Schritt erneut einen großen Beitrag leisten kann, um die biologische Vielfalt zu steigern und den gefährdeten Bienen und auch sonstigen Insekten neue Refugien zu bieten.

Bitte machen Sie regen Gebrauch von unserer Bestellaktion.

Für Rückfragen stehen Ihnen gerne zur Verfügung:

Fachbereich 4 – Kommunale Betriebe, Werkleiter Matthias Steffens 02651/8009-42 und
Fachbereich 2 – Natürliche Lebensgrundlagen, Bauen, Herr Michael Hinz 02651/8009-51
Der genaue Ausgabezeitpunkt des Saatgutes (Abholung in Mayen) wird dann in unserer Heimatzeitung veröffentlicht.

Mit freundlichen Grüßen

Alfred Schomisch, Bürgermeister

Lernmittelfreiheit Online beantragen

Ab sofort haben Sie die Möglichkeit die Anträge auf Lernmittelfreiheit für die Grundschulen Boos, Ettringen, Herresbach, Kehrig, Kirchwald, Kottenheim, Langenfeld, Monreal und Weiler, sowie auch für die Realschule Plus in Nachtsheim online zu stellen.

Auf der Internetseite der Verbandsgemeindeverwaltung www.vordereifel.de wählen Sie unter „Verwaltung und Rathaus“ den Punkt „Bürgerportal/ Mitarbeiter/Formulare“ oder geben den Link: https://client.rlpdirekt.de/public/vgvordereifel_bis/formulare/ in die Suchleiste Ihres Browsers ein.

Die Frist für die Antragstellung endet am 15.03.2021

Bitte beachten Sie: Der Antrag kann auch hier nur dann abschließend bearbeitet werden, wenn alle erforderlichen Einkommensnachweise beigefügt sind.

Wenn Sie Fragen hierzu haben, steht Ihnen die zuständige Mitarbeiterin der Verbandsgemeindeverwaltung, Frau Mohrs, unter der Tel. 02651/8009-16 oder k.mohrs@vordereifel.de gerne zur Verfügung.

Blutspenden in Nachtsheim

Liebe Blutspender, mit den Lebensrisiken unserer Zeit steigt die Nachfrage nach Frischblutkonserven ständig.

Besonders jetzt in den schwierigen Zeiten der Corona-Pandemie.

Es kommt hierdurch immer wieder zu Engpässen in der Blutversorgung.

Eingeladen sind auch die Neuspender, die sich bis jetzt noch nicht zu einer Blutspende entscheiden konnten.

Deshalb nochmals die Bitte, kommen Sie zur Blutspende!

Bitte bringen Sie hierzu den Personalausweis und auch den Mund – Nasenschutz mit.

In einer etwas abgewandelten Form wird durch die Corona-Pandemie eine Terminreservierung angeboten. Hierdurch soll der Ablauf der Blutspende fliesender gestaltet werden.

Nach der Spende, an Stelle von einem Imbiss ein Lunchpaket verteilt.

Auf Grund der Covid -19 Situation möchten wir darauf hinweisen, das keine Begleitpersonen, die nicht Blut spenden, sowie Kinder zu dem Termin zugelassen sind. Dies ist zum Schutze aller.

Wir bitten um Verständnis.

Die beste Gelegenheit dazu bietet der nächste Blutspende Termin des Deutschen Roten Kreuzes am Donnerstag, 18. Februar 2021 in Nachtsheim von 17:30 bis 21.00 Uhr, Schule – Greimerstälchen 2

Wohnraum für Flüchtlinge gesucht!

Der Verbandsgemeinde Vordereifel wurden in der Vergangenheit nach einem festgelegten Verteilerschlüssel Flüchtlinge (Familien sowie Einzelpersonen) zur wohnungsmäßigen Unterbringung zugewiesen. Auch zukünftig hat die VGV Vordereifel Flüchtlinge aus Krisengebieten aufzunehmen.

Für diese Menschen suchen wir Wohnraum. Deshalb bitten wir alle Eigentümer und Vermieter, die geeigneten Wohnraum zur Verfügung stellen können und vermieten möchten, sich bei der Verbandsgemeindeverwaltung Vordereifel zu melden.

Neben Wohnungen werden auch komplette Häuser und Ferienwohnungen angemietet.

Leerstehende Objekte werden entsprechend eingerichtet. Vorhandenes Mobiliar kann gegen Zahlung einer Entschädigung übernommen werden.

Details sowie die Modalitäten einer Anmietung werden wir gerne mit Ihnen persönlich abklären.

Als Ansprechpartner/in stehen Ihnen zur Verfügung:

Frau Michele Weber, Tel.: 02651/8009-12
Mail: m.weber@vordereifel.de

Herr Wilfried Börder ,Tel.: 02651/8009-22
Mail: w.boerder@vordereifel.de

Post- und Hausanschrift: Verbandsgemeindeverwaltung Vordereifel, Kelberger Str. 26, 56727 Mayen

Für Rückfragen oder nähere Informationen können Sie uns gerne kontaktieren.

Arbeitsgruppe Ehrenamt Vordereifel VEREINt aktiv mit Herz und Verstand

Drittes Online Seminar für Vereine erfolgreich durchgeführt

Die Arbeitsgruppe Ehrenamt Vordereifel hat sich vor über zwei Jahren aus ehrenamtlich engagierten Mitarbeitern der Verbandsgemeindeverwaltung Vordereifel gegründet. Seit dem hat Sie es sich zur Aufgabe gemacht neben Senioren- und Jugendarbeit auch alle Vereine und ehrenamtlich Aktiven der Vordereifel zu unterstützen. Aus diesem Anliegen heraus, entstand die Idee eine Seminarreihe in Bezug auf das Vereinswesen aufzulegen, um die Vereine immer auf dem Laufenden zu halten.

So hat Sie am vergangenen Donnerstagabend ihr drittes Online-Seminar für Vereine ausgerichtet. Im April letzten Jahres startete sie mit dem ersten Online-Seminar “Corona und die Auswirkungen auf die Vereinsarbeit“, darauf folgte im November ein Online-Seminar zum Themenschwerpunkt „2 Jahre DSGVO“ im Vereinswesen. Da diese beiden Seminare eine durchweg positive Resonanz zeigten, fand nun die weitere Fortführung der Seminarreihe statt.

Fokussiert wurden diesmal die Änderungen für Vereine durch die „Gemeinnützigkeitsrechtsreform 2020/2021“. Die Reform betrifft alle Vereine und bringt viele Aspekte mit sich, die von großer Bedeutung sind, wie z.B. die „Anhebung der Übungsleiter- und Ehrenamtspauschalen“, „Neue gemeinnützige Zwecke“ und die „Änderungen beim Feststellungsverfahren durch das Finanzamt“.

Im Rahmen des Online-Seminars wurden neben diesen auch viele weitere Punkte praxisnah erarbeitet und hilfreiche Tipps an die Vereine gegeben.

Referent war wie in den vorangegangenen Seminaren wieder der Bonner Rechtsanwalt für Vereinsrecht, Michael Röcken, der mit seiner lockeren, praxisnahen Art die 48 Seminarteilnehmer mit dem Thema vertraut gemacht hat und wieder in vollem Umfang begeisterte.

Die Arbeitsgruppe Ehrenamt Vordereifel bedankt sich für das Interesse und die zahlreichen positiven Rückmeldungen seitens der Vereine. Sie freut sich schon jetzt bald daran wieder anknüpfen zu können und die Seminarreihe fortzuführen.

Gerne können sich ehrenamtlich Aktive im Gebiet der Verbandsgemeinde auch mit Ideen oder Wünschen für ein weiteres Seminar an die Arbeitsgruppe Ehrenamt Vordereifel – VEREINt aktiv mit Herz und Verstand – wenden und somit bei der Auswahl des Themenfeldes aktiv mitwirken.

St. Stephanus-Realschule plus Nachtsheim

Anmeldung zur 5. Klasse vom 01.02.2021 – 05.03.2021

Die Anmeldung zum Schuljahr 2021/22 für die Klasse 5 an der St. Stephanus-Realschule plus Nachtsheim ist im Zeitraum vom 01. Februar bis 05. März 2021 aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens nur digital möglich.

Bitte fordern Sie demnach alle Dokumente zur Anmeldung ab Montag, 01.Februar 2021 per E-Mail an sekretariat@rsplusnachtsheim.de an.

Das weitere Vorgehen wird Ihnen dann mitgeteilt.

Zur Anmeldung werden von Ihnen folgende Unterlagen benötigt:

Kopie des letzten Zeugnisses
Anmeldeformular (Downloadbereich Homepage)
Anmeldeformular von der Grundschule (das gelbe und rote Formular)
Geburtsurkunde Ihres Kindes
bei getrenntlebenden Eltern mit gemeinsamem Sorgerecht eine Vollmacht/Unterschrift
Original Nachweis der Masernschutzimpfung oder Masernimmunität

Ein persönliches Gespräch mit der Schulleitung ist telefonisch möglich. Geben Sie Ihre Telefonnummer und mögliche Erreichbarkeiten in Ihrer E-Mail an.

Kann-Kinder zur Grundschule anmelden

Termine für das kommende Schuljahr in der Verbandsgemeinde Vordereifel

Auch nicht schulpflichtige Kinder, die nach dem 31.08.2021 das sechste Lebensjahr vollenden, können zur Einschulung im Schuljahr 2021/2022 angemeldet werden.

Dabei sollte zu erwarten sein, dass die Kinder aufgrund ihrer persönlichen Entwicklung mit Erfolg am Unterricht teilnehmen können.

Für die Schulen in der Verbandsgemeinde Vordereifel gelten folgende Anmeldetermine:

Grundschule Boos

Schuleinzugsbereich: Anschau, Boos, Ditscheid, Lind, Münk und Nachtsheim.
Die Anmeldung findet ausschließlich telefonisch statt. Bitte wegen Terminvergabe für ein Telefonat an schulleitung@gsboos.bildung-rp.de wenden.
Ansprechpartnerin: Frau Anne Dürr-Saxler, Telefon: 02656/1439.

Grundschule Ettringen

Donnerstag, 18.02.2021, 09:00 Uhr bis 10:00 Uhr in der Grundschule Ettringen. Besuch über den Hintereingang (Metalltreppe).
Ansprechpartner: Herr Michael Spies, Telefon: 02651/7469976.

Grundschule Herresbach

Schuleinzugsbereich: Baar, Herresbach, Siebenbach, Virneburg und Welschenbach.
Anmeldung bis Ende Februar 2021 nach Terminabsprache in der Grundschule Herresbach.
Ansprechpartnerin: Frau Tanja Angela Koch, Telefon: 02656/950157.

Grundschule Kehrig
Dienstag, 23.02.2021, nach telefonischer Vereinbarung in der Grundschule Kehrig.
Ansprechpartnerin: Frau Dominique Lutherer, Telefon: 02651/5133.

Grundschule Kirchwald

Anmeldung bis Ende Februar 2021 nach telefonischer Vereinbarung.
Ansprechpartnerin: Frau Alexandra Zilligen, Telefon: 02651/2113.

Grundschule Kottenheim

Die Anmeldung findet ausschließlich per telefonischer Terminvereinbarung oder per E-Mail an schulleitung@gskottenheim.bildung-rp.de statt.
Ansprechpartner: Herr Kurt Hackenbruch, Telefon 02651/700590.

Grundschule Langenfeld

Schuleinzugsbereich: Acht, Arft, Langenfeld und Langscheid.
Anmeldung bis Ende Februar 2021 nach telefonischer Vereinbarung.
Ansprechpartner: Herr Stefan Buhr, Telefon 02655/2810.

Grundschule Monreal

Schuleinzugsbereich: Bermel, Monreal und Reudelsterz.
Dienstag, 23.02.2021, ab 12:30 Uhr und nach vorheriger telefonischer Anmeldung oder per E-Mail an info@grundschule-monreal.de in der Grundschule Monreal.
Ansprechpartnerin: Frau Maria Jahnen, Telefon 02651/76176.

Grundschule Sankt Johann

Donnerstag, 25.02.2021, 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr in der Grundschule Sankt Johann.
Ansprechpartnerin: Frau Rebecca Ziegler, Telefon 02651/71822.

Grundschule Weiler

Schuleinzugsbereich: Hirten, Luxem und Weiler.
Die Anmeldung findet ausschließlich per telefonischer Terminvereinbarung oder per E-Mail an grundschuleweiler@gmx.de in der Grundschule Weiler statt.
Ansprechpartnerin: Frau Beatrix Bodenbach, Telefon 02656/2149050.

Das zur Anmeldung anstehende Kind ist von dem/den Sorgeberechtigten bei der Anmeldung vorzustellen.

Zur Anmeldung sind eine Geburtsurkunde, das Stammbuch der Familie oder der Aufnahmebescheid und der Registrierschein sowie eine Bescheinigung des Kindergartens über den Kindergartenbesuch vorzulegen. Die Formulare für diese Bescheinigung liegen den Kindergärten vor. Sie können dort angefordert werden.

Mayen, 27.01.2021  Hans-Peter Nürnberg
Verbandsgemeindeverwaltung Vordereifel 
Bürgerdienste